DIE NEUE KTM-ENDURO-GENERATION 2019

Nach der Einführung revolutionärer Enduros in den letzten beiden Jahren freut sich KTM, seine überarbeitete und verbesserte EXC-Reihe des Modelljahres 2019 – bestehend aus den 2-Taktern KTM 125 XC-W bis KTM 300 EXC TPI, den 4-Taktern KTM 250 EXC-F bis KTM 500 EXC-F und den extrem begehrten KTM SIX DAYS-Modellen – präsentieren zu dürfen.

  • 001_ktm_exc_modelle_2019
  • 002_ktm_exc_modelle_2019
  • 004_ktm_exc_modelle_2019
  • 005_ktm_exc_modelle_2019
  • 006_ktm_exc_modelle_2019
  • 007_ktm_exc_modelle_2019
  • 008_ktm_exc_modelle_2019
  • 009_ktm_exc_modelle_2019
  • 010_ktm_exc_modelle_2019
  • 227198_KTM_250_EXC_MY_2019
  • 228289_KTM-EXC-125_150-Crankcase-MY19
  • 228291_KTM-EXC-250_300TPI-Frame-MY19
  • 230147_250_300-EXC-TPI-90de-ri-stripped-MY19
  • 230445_KTM-300-EXC-TPI-SIX-DAYS-MY-20191

Mit einer langen Geschichte im Enduro-Sport, die das Rückgrat von KTM bildet, und vielen Meilensteinen bei der Produktion konkurrenzloser READY TO RACE-Enduros im Gepäck, garantiert das Streben nach Spitzenleistungen, dass die orangefarbene Marke mit seiner EXC-Baureihe auch weiterhin der Primus im Segment bleibt. Mit der KTM 250 EXC TPI und der KTM 300 EXC TPI präsentierte der österreichische Hersteller im letzten Jahr die weltweit ersten 2-Takt-Offroad-Rennmotorräder mit elektronischer Kraftstoffeinspritzung. Diese Modelle ergänzen nicht nur die hochwertigen und leistungsfähigen 4-Takter im Produktportfolio, sondern setzen bei den Enduros auch völlig neue Maßstäbe.

Trotzdem ruht sich die KTM-F&E-Abteilung in Mattighofen nicht auf ihren Lorbeeren aus: Die neue Generation der KTM-EXC-Enduros bekam für das Modelljahr 2019 viele Updates verpasst. Sie verfügt über ein optimirtes Setup der WP-Gabel sowie ein überarbeitetes WP-Federbein mit einem neu entworfenen Hauptkolben und neuem Setting für ein verbessertes Fahrverhalten. Darüber hinaus warten diese siegverwöhnten Modelle mit einem neuen Sitzbankbezug, einer stärkeren Batterie und einem neuen, an die Werksbikes erinnernden READY TO RACE-Rahmen in Orange auf. Hochwertige Brembo-Bremsen, No-Dirt-Fußrasten, ein NEKEN-Lenker, CNC-gefräste Naben mit schwarzen Felgen von Giant und weiteren serienmäßigen High End Komponenten machen das Paket komplett.

Für das Modelljahr 2019 wurden die für Rennen auf abgesperrten Strecken entwickelten 2-Takt-Modelle KTM 125 XC-W und KTM 150 XC-W mit einem neuen Zylinder mit gefrästem Auslasskanal und neuer Steuerwalze für Performance im oberen Drehzahlbereich bestückt. Zusammen mit einer ultrakompakten, neu entwickelten DS-Kupplung mit neuem Kupplungsdeckel verringert der neue Kickstarter-Sitz die Breite des Motors im Vergleich zu den Vorgängermodellen. Zusätzlich ist das überarbeitete 6-Gang-Getriebe jetzt noch geschmeidiger zu bedienen und noch zuverlässiger.

Die KTM PowerWear-Kollektion passt perfekt zur neuen KTM-EXC-Baureihe. Um für Leistungen am Limit bereit zu sein, bietet KTM eine breite Palette an hochwertiger High-Performance-Bekleidung für anspruchsvolle Fahrer, sowie eine riesige Auswahl an Freizeitbekleidung, um auch abseits der Strecke jederzeit READY TO RACE zu sein. Außerdem haben unsere Ingenieure, in Zusammenarbeit mit führenden Zubehör-Herstellern, für jede KTM-Enduro ein breites Sortiment an KTM PowerParts entwickelt, um Fahrern die Möglichkeit zu geben, ihr Bike in Sachen Optik oder Performance an ihre Wünsche anzupassen und ihre Leistung noch zu steigern.

„Die letzten beiden Jahre waren hier in der Enduro-Entwicklung bei KTM extrem aufregend. Im Jahr 2017 wurde eine von Grund auf überarbeitete Generation präsentiert, 2018 gefolgt von der revolutionären und weltweit ersten elektronischen Kraftstoffeinspritzung für seriengefertigte 2-Takt-Rennmotorräder in den Modellen KTM 250 EXC TPI und KTM 300 EXC TPI. Die letzten Jahre waren eine hektische, aber fruchtbare Zeit in der Entwicklung dieses Segments, in dem wir seit jeher führend sind. Das Modelljahr 2019 bringt einige wichtige Updates bei allen Modellen sowie tiefergreifende Verbesserungen bei der KTM 125 XC-W und der KTM 150 XC-W. Während wir in ein neues Zeitalter des Enduro-Sports eintreten, können wir es kaum erwarten, unsere neuen KTM-EXC-Modelle in die Verkaufsräume zu bringen“, so KTM Senior Product Manager Offroad Joachim Sauer.

 

 


DIE NEUE KTM-SX-GENERATION 2019

Mit der KTM-SX-Reihe des Modelljahres 2019 präsentiert KTM eine neue Generation dieser bahnbrechenden Motocross-Maschinen. Im Einklang mit dem READY TO RACE-Markenversprechen wurden diese konkurrenzlosen und ultraleichten Bikes radikal überarbeitet, um zu garantieren, dass KTM auch weiterhin die Richtung im Offroad-Markt vorgibt. Von der KTM 50 SX für die jüngsten Fans der Farbe Orange bis zur Siegerin der Motocross-Weltmeisterschaft, der brachialen KTM 450 SX-F, wurden die neuesten Modelle gerade auf der Heimstrecke von Champion Tony Cairoli im italienischen Malagrotta vorgestellt und werden schon bald bei den Händlern erhältlich sein.

KTM dominiert die Schlacht. Während der letzten 10 Jahre dominierte die österreichische Marke die Meisterschaften der Welt auf beeindruckende Weise und zementierte so seine Dominanz im Rennsport. Tony Cairolis fünfter FIM-Weltmeisterschaftstitel in der letzten Saison sowie der erste für den neuen Star der Show, die KTM 450 SX-F, war ein echtes Highlight. Der Weltmeisterschaftstitel von Pauls Jonass in der MX2-Klasse war eine Fortsetzung der Vorherrschaft KTMs in dieser Kategorie (die KTM 250 SX-F gewann in 10 Jahren 9 Titel) und Ryan Dungey konnte vor seinem Rücktritt erneut die AMA 450 Supercross-Serie des Jahres 2017 für sich entscheiden. Außerdem holte KTM in dieser Saison zahlreiche Rennsiege in den Klassen 250 SX und 450 SX.

Um dieser beeindruckenden Serie noch weitere Erfolge hinzuzufügen, braucht es Motivation, ein Bekenntnis zur Entwicklung des Rennsports und Investitionen in die Talent- und Nachwuchsprogramme von KTM. All das bereitet den perfekten Nährboden für die KTM-SX-Baureihe, da diese konkurrenzlosen Technologien in der Hitze der Schlacht getestet werden, bevor sie in die Serienmaschinen einfließen. Die Sportminicycles KTM 50 SX, KTM 65 SX und KTM 85 SX bieten eine starke Basis für Junioren, um in höhere Kategorien aufzusteigen, wo dann die 2-Takt-Modelle KTM 125 SX, KTM 150 SX und KTM 250 SX sowie die KTM 250 SX-F, die KTM 350 SX-F und die KTM 450 SX-F mit 4-Takt-Motor warten, die in jeder Klasse die schärfsten Waffen darstellen.

  • 173237_KTM_125_SX_MY_2018
  • 226316_KTM_85_SX_MY_20191
  • 226327_KTM_350_SX-F_MY_2019
  • 226790_KTM_350_450_SX-F_US_Helmet_MY_2019
  • 226800_KTM_125_SX_MY_2019
  • 228061_SX_125_MX19_90-Left
  • 228063_SX_125_MY19_Front-Left
  • 228067_SX_125_MY19_Rear-Right
  • 228069_SX_150_MY19_90-Left
  • 228085_SXF_250_MY19_90-Left
  • 228101_SXF_450_MY19_90-Left
  • 228103_SXF_450_MY19_Front-Left
  • 228104_SXF_450_MY19_Front-Right
  • 228106_SXF-450-MY19-Rear-Left
  • 228107_SXF_450_MY19_Rear-Right
  • 228108_SXF_450_MY19_Top
  • 228202_KTM_250_SX-F_MY_2019
  • 228206_KTM_450_SX-F_MY_2019
  • 228270_KTM-250-SX-F-MY-2019
  • 230185_KTM-450-SX-F-Frame-MY-2019
  • 230186_KTM-450-SX-F-Frame-With-Shock-MY-2019
  • 230450_SXF_450_MY19_Stripped_90-Right
  • 230913_KTM-450-SX-F-Cylinder-Head-Exploded-MY-2019
  • 230977_KTM-450-SX-F-Engine-Inside-Left-MY-2019
  • KTM-125-SX-MY2019_right-front
  • KTM-150-SX-MY2019_right-rear
  • KTM-250-SX-F-MY2019_90-degree-right
  • KTM-50-SX-MINI-MY2019_left-rear

 

Fahrwerk

Für das Modelljahr 2019 bekamen alle 2- und 4-Takt-Modelle revolutionäre Updates verpasst, wobei die KTM-Ingenieure darauf abzielten, das Gewicht weiter zu reduzieren und die Messlatte in jeder Klasse neu anzusetzen. Tatsächlich ist die KTM 450 SX-F in der 450-ccm-Klasse deutlich leichter als die Bikes der Konkurrenz. Alle SX-Modelle besitzen einen überarbeiteten Rahmen für eine verbesserte Biegecharakteristik, noch agileres Handling und größere Stabilität beim Geradeausfahren, einen längeren Heckrahmen, eine überarbeitete Hinterachsaufnahme und ein völlig neues Bodywork für bessere Ergonomie und größere Bewegungsfreiheit. Die völlig neue Optik mit neuen Grafiken ergänzt die neuen Linien der Sitzbank und den neuen Kraftstofftank. Ein neuer Luftfilterkasten verbessert den Schutz des Luftfilters gegen Verschmutzung, während die überarbeitete, deutlich schlankere Auspuffanlage bei den 2-Taktern und 4-Taktern zur Verbesserung der Leistungsabgabe und Performance beiträgt.

Ein neuer Kühler bietet effizientere Kühlung und wurde im Sinne der Massenzentralisierung neu positioniert, während die stärkere Lithium-Ionen-Batterie für das Elektrostartersystem perfekt mit dem überarbeiteten Kabelstrang harmoniert und ein kompaktes elektrisches System bildet. Die neuen Gabelbrücken verbessern das Handling und entsprechen der neuen Federungseinstellung, während ein neu entwickelter Plug-in-Ständer mit zwei Funktionen ein weiteres neues Feature der Baureihe darstellt. Alle Modelle besitzen auch weiterhin eine beeindruckende Serienausstattung mit Brembo-Bremsen, WP-Federung, NEKEN-Lenkern, Dunlop-Reifen sowie einem Map-Select-Switch mit integrierter Traktionskontrolle, Launch-Control und auswählbaren Motormappings bei den 4-Taktern. Diese Modelle wurden nicht nur verbessert, sondern stellen eine neue Evolutionsstufe dar – bei jedem Bike sind etwa 60% der Komponenten neu.
Motor

Bei allen Modellen der KTM-SX-Baureihe wurden die Motoren im Vergleich zu früheren Modellen massiv überarbeitet. Die KTM 250 SX-F und KTM 350 SX-F kommen mit einer neu entwickelten DS-Kupplung daher, während alle 4-Takter mit einem überarbeiteten Getriebe und einem hochmodernen Motormanagementsystem von Keihin mit verbessertem Drosselklappenkörper sowie einem noch leistungsfähigeren Elektronikpaket aufwarten. Die KTM 125 SX, die KTM 150 SX und die KTM 250 SX besitzen einen überarbeiteten Vergaser sowie, neben weiteren Verbesserungen, ein neues Getriebe und eine neue Kupplung. Zusätzlich zu den Verbesserungen bei den Motoren aller Modelle, bekam das Flaggschiff KTM 450 SX-F einen neu entwickelten SOHC-Zylinderkopf, der Gewicht spart und die Massenzentralisierung verbessert, eine neue Nockenwelle mit kürzeren Ventilsteuerzeiten und einer verbesserten Oberfläche sowie eine reibungsarme Kettenführung mit DLC-Beschichtung verpasst.

Ein neues Getriebe und eine neue Kupplung für die KTM 125 SX

KTM 450 SX-F mit einen neu entwickelten SOHC-Zylinderkopf

Neue Auspuffanlage für die 250 SX.

Für jene, die ihr Fahrerlebnis steigern und ihr Bike an ihre eigenen Bedürfnisse anpassen wollen, hat KTM eine breite Palette an optischen und performance-orientierten Teilen entwickelt, die über die KTM PowerParts-Kollektion erhältlich sind. Diese Komponenten wurden bei KTM von einigen der besten Ingenieure der Welt in Zusammenarbeit mit führenden Zubehör-Herstellern und von Grund auf zusammen mit der neuen KTM-SX-Generation entwickelt und befördern jede KTM SX auf eine noch höhere Stufe. Doch damit nicht genug: Die KTM PowerWear-Kollektion bietet eine vielfältige Auswahl an hochwertigen READY TO RACE-Produkten, damit auch die Bekleidung der Fahrer den Belastungen der härtesten Schlachten standhält. Die Auswahl reicht von Schutz- und Fahrbekleidung bis zu Freizeitmode für Fahrer, die sowohl auf als auch abseits der Strecke gut aussehen möchten.

„Nach dem Rennen ist vor dem Rennen. Jeder Mitarbeiter bei KTM folgt diesem Grundsatz. Auch im letzten Jahr konnten wir mit unseren Offroad-Teams wieder umwerfende Erfolge rund um den Globus feiern, was beweist, dass sich all die harte Arbeit unserer Mitarbeiter, und besonders jener in den F&E-Teams in Mattighofen und in den USA, bezahlt macht. Unsere Erfolge im Rennsport motivieren uns, auch weiterhin Motorräder zu bauen, die bereits im serienmäßigen Zustand READY TO RACE sind“, so Joachim Sauer, KTM Senior Product Manager Offroad.

„Unser unermüdliches Bestreben, immer und immer wieder darüber nachzudenken, wie wir unsere Bikes noch besser machen können, führte uns zu dieser neuen KTM-SX-Generation, die bald am Markt erhältlich sein wird. Alle Modelle wurden im Vergleich zu den Vorgängern gründlich überarbeitet, während die KTM 450 SX-F mit ihrem umwerfenden Handling – ein Resultat ihres geringen Gewichts und bärenstarken Motors – ein echtes Highlight darstellt. Unser Programm zur Förderung der nächsten Generation an Offroad-Talenten wird von unserer kompletten Riege an Modellen – von der KTM 50 SX bis hin zu Bikes, die für Grand Prix-Rennen geeignet sind – unterstützt. Unser Ziel ist klar – wir wollen in Sachen Motocross-Technologie Maßstäbe setzen, indem wir die schärfsten Waffen für Amateure und Profis gleichermaßen bauen“, fasst Sauer zusammen.

 


KTM 250 TPI und 300 EXC TPI

Nachdem man die Modellreihe erst 2017 komplett neu überarbeitet hatte und mit der Entwicklung der lang angekündigten Zweitakter mit elektronischen Einspritzung vollauf beschäftigt war gibt es kaum etwas essentiell Neues für die restlichen Modelle zu berichten. Ihnen wurde lediglich ein neues Dekor, optimierter Kühler-Luftleitbleche mit integriertem Kühlerschutz und eine progressiveres Fahrwerks-Setup spendiert.

Die neue KTM 250 und 300 EXC sind mit dem Kürzel TPI versehen - ausgeschrieben "Transfer Port Injection" - was auf ein elektronisches Einspritzsystem hinweist. Doch mal ebenso eine elektronische Einspritzung anstatt einem Vergaser zu montieren ist keine Angelegenheit, die man schnell mal über ein oder zwei Jahre entwickelt. KTM, als der größte Offroad-Motorrad-Hersteller mit mehr als 200.000 abgesetzten Fahrzeugen im vergangenen Modelljahr hatte an diesem Thema ordentlich zu knappern. Seit 2004 hat man intensiv an einer passenden Zweitakt-Einspritzung laboriert, getestet und entwickelt bis man fürs Modelljahr eine ideale Lösung gefunden hat, die auch die hohen vorgegebenen Ziele erfüllen kann. Ein langer Weg, der sich aber gelohnt hat, denn damit ist KTM der erste Hersteller weltweit, der serienmäßig ein eigenes Zweitakt-Einspritz-System einsetzt.

  • KTM-EXC_TPI_01
  • KTM-EXC_TPI_02
  • KTM-EXC_TPI_03
  • KTM-EXC_TPI_04
  • KTM-EXC_TPI_05
  • KTM-EXC_TPI_06
  • KTM-EXC_TPI_07
  • KTM-EXC_TPI_08
  • KTM-EXC_TPI_09
  • KTM-EXC_TPI_10
  • KTM-EXC_TPI_11
  • KTM-EXC_TPI_12
  • KTM-EXC_TPI_13
  • KTM-EXC_TPI_14
  • KTM-EXC_TPI_15
  • KTM-EXC_TPI_16
  • KTM-EXC_TPI_17
  • KTM-EXC_TPI_18
  • KTM-EXC_TPI_19
  • KTM-EXC_TPI_20
  • KTM-EXC_TPI_21
  • KTM-EXC_TPI_22
  • KTM-EXC_TPI_23
  • KTM-EXC_TPI_24
  • KTM-EXC_TPI_25
  • KTM-EXC_TPI_26
  • KTM-EXC_TPI_27
  • KTM-EXC_TPI_28
  • KTM-EXC_TPI_29
  • KTM-EXC_TPI_30
  • KTM-EXC_TPI_31
  • KTM-EXC_TPI_32
  • KTM-EXC_TPI_33
  • KTM-EXC_TPI_34
  • KTM-EXC_TPI_35
  • KTM-EXC_TPI_36
  • KTM-EXC_TPI_37
  • KTM-EXC_TPI_38
  • KTM-EXC_TPI_39
  • KTM-EXC_TPI_40
  • KTM-EXC_TPI_41
  • KTM-EXC_TPI_42
  • KTM-EXC_TPI_43
  • KTM-EXC_TPI_44
  • KTM-EXC_TPI_45
  • KTM-EXC_TPI_46
  • KTM-EXC_TPI_47
  • KTM-EXC_TPI_48
  • KTM-EXC_TPI_49

FUNKTION: Das Prinzip ist von außen betrachtet relativ simpel und basiert auf einer Getrennt-Schmierung mittels elektronisch gesteuerter Ölpumpe. Dafür hat man den TPI-Modellen einen 700ml fassenden Öltank spendiert, der über dem  Drosselklappenkörper positioniert ist. Befüllt wird selbiger über einen direkt hinter dem Steuerkopf montierten Einfüllstützen, der wiederum über einen Schlauch verlaufend im Inneren des Rahmen-Zentrahlrohrs mit dem Öltank verbunden ist. Die Kraftstoffversorgung wird über identische Benzinpumpe der Viertakter und einem 39er  Dell'Orto-Drosselklappenkörper realisiert, der das passende Kraftstoff-Öl-Luftverhältnis einspritzt. Das Gehirn des System ist die EMS-Box, die oberhalb des Luftfilters unter der Sitzbank sitzt und im Prinzip 70 Prozent der gesamten Zweitakt-Einspritz-Technologie ausmacht. Hinsichtlich der Sensorik greift man quasi auf Gleiches wie beim Viertakter zurück: Ansaugluft- und Umgebungsluftsensor, Drosselklappenstellung- und Kühlflüssigkeits-Sensor. Das Steuergerät bringt alle Daten zusammen und optimiert Zündzeitpunkt und Kraftstoffmenge, so dass der Zweitakter immer und überall die gleiche Motorleistung bereit stellen kann. Somit entfällt das lästige Bedüsen auf Meereshöhe oder im Gebirge abhängig von Luftdruck und Temperatur.

VORTEILE gegenüber dem Vergaser-Motor:

  • Um 50% reduzierte Blaurauchentwicklung
  • Bis zu 30% reduzierte Kraftstoffverbrauch (Nicht im tiefen Sand)
  • Sanfte Leistungscharakteristik über den gesamten Drehzahlbereich
  • Euro-4
  • Reduzierte Emission von unverbrannten Kohlenwasserstoffen
  • Reduzierter Kraftstoffverbrauch
  • Automatische Kompensation des Luftdrucks ohne Neuabstimmung
  • Optimale Fahrbarkeit und kraftvolle Fahrleistungen
  • Kultivierter Motorlauf
  • Verringerte Kraftstoffverdunstung, die zugleich den Kraftstoffgeruch in Transportfahrzeugen verringert
  • Mehr Komfort und verringerter Aufwand: einfaches Anlassen, kein 2-Takt-Gemisch, kein Überfluten, wenn das Motorrad sich überschlägt

Natürlich fordert die zusätzliche Elektrik trotz Lithium-Batterie und größerer Lichtmaschinenleistung von 196 Watt auch ein Mehrgewicht, was in diesem Fall auf erstaunliche drei Kilogramm gedeckelt werden konnte. Vorab: Dieses vergleichsweises geringes Mehrgewicht fällt im Fahrbetrieb nicht weiter auf. Manuel und Andreas Lettenbichler sprechen dank der Zweitakt-Einspritz-Technologie von einem enormen Vorteil im Extremsport, wo große Höhenunterschiede überwinden werden müssen, eine sanfte Leistungsentfaltung gefragt ist und ein niedriger Kraftstoffverbrauch Vorteile mit sich bringt. Und genau in diesem Segment werden die neuen Zweitakter den Viertakter hinsichtlich Leistungsgewicht und Kraftstoffverbrauch definitiv den Rang abzulaufen.

Im Einsatz: Gestartet wir wie üblich via Elektrostarter samt Kaltstarthebel. Erstaunlich ist die sofort sichtbar geringere Blaurauchentwicklung. Die Leerlaufdrehzahl ist auffällig niedrig und die Motorvibrationen konnten nochmals reduziert werden. Sowohl der 250er als auch der 300er Motor lassen sich trotz gleicher Basis wie das 2017er Modell noch sanfter aus dem Drehzahlkeller beschleunigen, was gerade hier am Erzberg im extremen Gelände enorme Vorteile mit sich bringt. Egal ob Wheelies, Vollgas-Etappen, Singletrails steil bergauf oder bergab sowie lange schnelle Steilauffahrten fordern deutlich weniger Kondition als mit dem Vorgängermodell. Die Fahrwerks-Abstimmung wurde etwas progressiver gestaltet, was der neuen Modellreihe besser zu Gesicht steht.

Eine Öl-Kontroll-Anzeige im Cockpit leuchtet auf, sobald nur noch 200 bis 300 Milliliter Öl im Tank vorhanden sind. Aber keine Sorge, dies reicht noch problemlos für einen ganzen Tag Endurospaß. Im Verhältnis spricht man dank dem Öltank von einer Nutzungsdauer von 5 bis 6 Tanks oder mehr ohne Öl nachfüllen zu müssen. Andreas Lettenbichler spricht exemplarisch von einem Verbrauch bei gleichen Bedingungen zwischen Vergaser-Motor und Einspritzer von 6 Litern zu 3,5 bis 4 Litern Kraftstoff bei der Roof of Afrika. Dabei realisiert das System in der Praxis ein Mischungsverhältnis von 1:70 bis 1:100, was durch das von Motorex entwickelte Zweitaktöl Cross Power 2T perfekt erfüllt wird. Dieses lässt sich dank dem praktischen Einfüllrüssel hervorragend für die TPI-Modelle und deren Öl-Einfüllstutzen direkt hinter dem Lenkkopf verwenden und kostet im Handel 21,50 Euro. Es steht aber auch für Vielfahrer in den Gebinden 4-, 25- und 60-Litern bereit.

Natürlich hat diese Entwicklung auch ihren Preis, da man nicht kurzsichtig nur für die Euro4 entwickelt hat, sondern auch für die zukünftigen Abgas-Grenzwertregelungen als passenden Basis dienen soll. Damit hat man erstmals die 9000-Euro-Grenze für einen Zweitakter überschritten, was in unseren Augen absolut gerechtfertigt ist. Sicherlich sind die aufgezeigten Vorteile aus wirtschaftlicher Sicht und natürlich auch im Einsatz nicht von der Hand zu weisen. Auch die zukünftigen Möglichkeit verschiedene Mappings zu nutzen, die aktuell noch in der Entwicklungsphase bei KTM stecken und zukünftig über den Händler aufgespielt werden können, ist ein wichtiger Aspekt. Doch schon jetzt sind zwei Mappings hinterlegt, die in der Praxis im positiven Sinn drastische Unterschiede aufweisen und als absolut passend am Erzberg bezeichnet werden können – Mapping 1: Spritzigkeit und Mapping 2: Sensible Dosierbarkeit.

Im Großen und Ganzen kann man feststellen, dass mit der Weltpremiere der Elektronischen Zweitakt-Einspritzung von KTM mal wieder aufgezeigt wird, was technisch möglich ist und welche Vorteile diese Technologie im Fahreinsatz bietet. Wer sich selbst davon überzeugen möchte, sollte sich spätestens im Juni zu seinem Händler begeben und das neue System live in Augenschein nehmen beziehungsweise zwingend bei einer Testfahrt selbst erleben - unser TIPP!


Standard-Modelle: Preise 2018

Zweitakter

  • 125 XC-W    7.645 Euro
  • 150 XC-W    7.645 Euro
  • 250 EXC TPI 9.145 Euro
  • 300 EXC TPI 9.295 Euro


Viertakter

  • 250 EXC-F 9.645 Euro
  • 350 EXC-F 9.795 Euro
  • 450 EXC    9.845 Euro
  • 450 EXC  10.145 Euro

Sixdays-Modelle: Zusatz-Ausstattung

  • WP-XPlor-48-Split Gabel mit Preload-Adjuster
  • Sixdays-Sitzbank
  • Supersprox-Stealth-Kettenrad
  • Rahmen und Kettenschleifer orangefarben
  • Schwimmend gelagerte Bremsscheibe vorn
  • Ungelochte Hinterrad-Bremsscheibe
  • Karbon-Auspuffschutz an Zweitaktern
  • Kunststoff-Motorschutz
  • Elektro-Lüfter für alle Viertakter
  • Orangefarbene gefräste Gabelbrücken
  • Lenker mit Sixdays-Logo
  • Mapping Schalter
  • Schalldämpfer mit Sixdays-Emblem
  • Vorderradachse mit Schnellwechselsystem
  • Sixdays-Dekor


Sixdays-Preise 2018

  • 250 EXC TPI    9.745 Euro
  • 300 EXC TPI    9.895 Euro
  • 250 EXC-F     10.345 Euro
  • 350 EXC-F     10.495 Euro
  • 450 EXC        10.545 Euro
  • 500 EXC        10.895 Euro

 

KTM-SX Modelle 2018

Alle KTM-2-Takt- und -4-Takt-Motocross-Motorräder – von der KTM 50 SX bis zum ultimativen Kraftpaket, der KTM 450 SX-F – bieten eine hochwertige Serienausstattung.

Genauso wie die Werksmotorräder des KTM Factory Racing Teams, das zahlreiche Rennsiege und Weltmeistertitel eingefahren hat – im letzten Jahr entschieden Ryan Dungey die AMA 450 Supercross-Meisterschaft und Jeffrey Herlings die FIM MX2-Weltmeisterschaft für sich – sind auch die Serienmotorräder von KTM bekanntermaßen READY TO RACE.
Brandneue KTM 85 SX

Für das Modelljahr 2018 wurde die SX-Reihe um die brandneue KTM 85 SX für Junioren, die sich in den kleinsten Klassen ihre Sporen verdienen wollen, erweitert. Auf ernsthaften Motorsport ausgerichtet, ist der Motor 0,69 kg leichter als jener des Vorjahresmodells und bietet über das gesamte Drehzahlband eine höhere Leistung und bessere Fahrbarkeit. Zudem besitzt die KTM 85 SX ein leichteres Fahrwerk mit einem überarbeiteten Chrom-Molybdän-Stahl-Rahmen von WP Performance Systems und einem leichteren Heckrahmen.

Für das Modelljahr 2018 wurde das weltweit führende KTM-Motocross-Aufgebot noch einmal verbessert. Die in ihrer Klasse den Ton angebende SX-Reihe wurde um eine brandneue KTM 85 SX für Junioren erweitert.

Dieses READY TO RACE-Bike, welches das KTM-Mini-Aufgebot für aufstrebende Nachwuchstalente um die KTM 50 SX und KTM 65 SX komplettiert, ist mit hochwertigen Bremsen von Formula, einer WP AER 43-Gabel und einem speziell entwickelten WP Xplor-Federbein mit progressivem Dämpfungssystem, welches ein hervorragendes Ansprechverhalten, volle Einstellbarkeit und einen herausragenden Schutz gegen Durchschlagen bietet, ausgerüstet.

Die größeren Modelle KTM 125 SX und KTM 150 SX verfügen nun über neue, aus Aluminium gefertigte Motorstreben sowie ein neues Zündungssteuergerät für ein verbessertes Startverhalten. Wie alle KTM-Produkte besitzen auch die 4-Takt-Modelle KTM 250 SX-F, KTM 350 SX-F und KTM 450 SX-F hochwertige, in der jeweiligen Klasse führende Komponenten – vom extrem wichtigen Elektrostartersystem über die WP-Federung bis hin zu Traktionskontrolle und wählbaren Motorcharakteristiken und vielem mehr, um die super-leichten und doch leistungsstarken, siegreichen Motoren perfekt zu unterstützen.

Außerdem wurde die Abstimmung der WP AER 48-Gabel aller SX-Modelle des Jahres 2018 – 2-Takter und 4-Takter – überarbeitet. Der Rahmen erstrahlt nun in Factory-Orange und neue Grafiken komplettieren den großartigen Look.

  • KTM-250-SX-F-Cooling
  • KTM-450-SX-F-Battery-detail
  • KTM125
  • KTM250
  • KTM250SXMY2018
  • KTM450
  • KTM85

„Die Ingenieure unserer Forschungs- & Entwicklungsabteilung im österreichischen Mattighofen haben die äußerst erfolgreiche SX-Reihe weiter verfeinert. Mit ihren orangefarbenen Rahmen im Factory-Look sehen die großen Modelle nun noch sportlicher aus, während wir auch die kleinen Bikes für aufstrebende Junioren und die Stars von morgen gründlich überarbeitet haben. Insbesondere die extrem erfolgreiche KTM 85 SX wurde komplett neu gestaltet und kommt jetzt mit einem neuen Fahrwerk, einem neuen Motor und einer neuen Federung daher, was sie für Fahrer aller Niveaus noch besser fahrbar macht. Wie immer sind alle Bikes READY TO RACE und wir freuen uns darauf, die SX-Modelle des Jahres 2018 bald der Öffentlichkeit präsentieren zu können“, sagt Joachim Sauer von der Abteilung Product Marketing Offroad.

KTM MINI 2017

    50 SX                                            € 3.445,00
    65 SX                                            € 4.595,00
    85 SX   17/14                                 € 5.545,00
    85 SX   19/16                                 € 5.545,00

KTM MOTOCROSS 2017

Zweitakter

    125 SX                                          € 7.745,00
    150 SX                                          € 8.245,00
    250 SX                                          € 8.445,00


Viertakter

    250 SX-F                                       € 8.945,00
    350 SX-F                                       € 9.295,00
    450 SX-F                                       € 9.545,00